Momo

momo_vor_eigenheim

Momos erstes Momohaus – heute passt sie kaum noch rein, liegt aber immernoch gern drin.

Wie ein Hovawart so ist, oder wie er sein könnte, wissen Sie ja jetzt. Nun will ich Ihnen noch etwas über Momo erzählen.

Momo ist unsere erste Hovawartin. Als sie bei uns einzog, war sie ein kleiner Tunichtgut. Ein richtiger kleiner Teufel. Ich habe ihr jeden Tag über ihr Köpfchen gestrichen um den Tag nicht zu verpassen, an dem die Hörnerchen durchkommen. Gestreichelt werden wollte sie gar nicht so gerne. Dafür hat sie jede Gelegenheit für ein Kämpfchen genutzt.

Wir besuchten zwei Welpengruppen. Momo war immer ziemlich oben auf und eben, wie ein echter Hovi so ist, oft auch ziemlich „ruffelig“.

Sehr schnell habe ich gemerkt, dass Momo sehr selbstbewusst ist und manchmal der Meinung, dass sie bestimmte Entscheidungen treffen darf. Sie hat mir den „Chef“ nicht so recht abgenommen. Zu dieser Zeit besuchten wir einen DVG – Hundeplatz. Auch wenn es mir dort  nicht so gut gefallen hat, dort hat Momo durch das gemeinsame Tun sehr schnell gemerkt, dass ich wohl doch bessere Chefeigenschaften habe.

Momo lernt extrem schnell. Sie spielt sehr gerne mit der Beißwurst und mit Socken. Die Socken holt sie sich manchmal selbst aus dem schrank und schleppt sie uns vor die Füße. Außerdem frisst sie sehr gerne. Für Leckerchen tut sie sogar noch mehr, als für ein Spielzeug.

Die schnellen Erfolge mit Momo haben mich begeistert. Ihre Gelassenheit, ihre Freundlichkeit, ihr Spaß am Lernen und am Tun, Ihre Lebensfreude und ja, auch ihrer Raffiniertheit und die Fähigkeit, die Welt um die Pfote zu wickeln, die begeistern mich. So sehr, dass ich nun doch beschlossen haben, dass Momo Mama werden darf.

Im Jahr 2013 habe ich nun also damit begonnen, die Zuchtvoraussetzungen zu schaffen. Ihre Zuchttauglichkeitsprüfung betand Momo im November 2013 ohne den Hauch eines Problems.

BoB
Bereits im Sommer 2013 absolvierten wir die erforderliche Zuchtschau. RZV-Hovawarte müssen für die Zuchtzulassung mindestens ein „gut“ in einer Schau erreicht haben. Was soll ich sagen, Momo hat die ganze Schau gewonnen  und ging mit der Urkunde für das Best of Breed (und einem schönen Pokal) vom Platz.

Es ist sehr schwer über Momo zu schreiben. Sie ist mein Hund und ich bin restlos vernarrt in sie. Ich habe den Text nun schon x-mal gekürzt.

Bei Interesse an einem Welpen werden Sie sie kennen lernen. Und dann werden sie bestimmt hoffen, dass ihr Welpe viel von seiner wunderbaren Mama haben wird. – Da bin ich sicher.

Bis es soweit ist, können Sie Bilder und Stammbaum bei Working Dog ansehen:

Der Link führ Sie direkt zu Momo vom Holter Berg bei Working Dog.